Informationen zum Umgang mit Covid 19 im Rahmen unserer Veranstaltungen

Im Folgenden werden alle Rahmenbedingungen veröffentlicht, die für alle Ermittler zur Teilnahme an den Veranstaltungen des Original Hüttenkrimi und des Original Wirtshauskrimi wichtig und bindend sind. 

Die Teilnahme an Veranstaltungen außerhalb der geltenden Regeln ist nicht möglich. Eine Teilnahme mit positiver Infektion ist nicht möglich! Bitte beachtet, dass sich die Regeln in unseren zwei Ermittlungsgebieten erheblich unterscheiden!

Bayern

Bayern

Aktuelle Regelungen (gültig ab 06. Oktober 2021)

Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege, Kabinettsbeschluss vom 04.10.2021

Ab 06.10.2021 gilt für alle Veranstaltungen des Original Hüttenkrimi und des Original Wirtshauskrimi die „3G-Regel“. Die Teilnahme ohne den entsprechenden Nachweis ist nicht möglich.

Gültige Nachweise:

PCR-Tests, PoC-PCR-Test
(maximal 48h alt)
 
PoC-Antigentests
(maximal 24h alt)
 
Unter Aufsicht vorgenommener Antigentest/Selbsttest
(maximal 24h alt)

Unsere Veranstaltungen finden als geschlossene Gesellschaft in einem Raum ohne weitere Gäste statt, im betreffenden Raum darf auf die Einhaltung des Mindestabstands und das Tragen einer FFP2 Maske verzichtet werden.

Die Maskenpflicht bleibt bestehen, sofern sich Gäste in öffentlichen Bereichen  wie Flur, WC, Eingangsbereich, usw. außerhalb des Raumes aufhalten. 

 

Die Sitzordnung bei unseren Veranstaltungen ist so gewählt, dass sie den entsprechenden Regeln  entspricht. 

Jeder Gast hat einen zugewiesenen Platz.

Ab 15.10.2021 werden die Kontaktdaten nicht mehr für die Nachverfolgung im Rahmen der Covid 19 Maßnahmen gespeichert. Die „3-G-Belege“ von Besucherinnen und Besuchern werden bei Ankunft erfasst. 

Selbstverständlich ist unser Team vollständig geimpft. Zusätzlich testen wir uns vor und nach jeder  Veranstaltung.

Die Maskenpflicht entfällt  für Mitwirkende, weil sie zu einer Beeinträchtigung der künstlerischen Darbietung führt oder mit einer Tätigkeit im Zusammenhang mit der künstlerischen Darbietung nicht vereinbar ist.

(Quelle: https://www.verkuendung-bayern.de/baymbl/2021-440/)

Wenn Sie aus dem Ausland in die Bundesrepublik Deutschland einreisen und sich innerhalb von 10 Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, müssen sie bereits vor der Einreise die digitale Einreiseanmeldung auf dem Einreiseportal vornehmen und die Bestätigung der Einreiseanmeldung in elektronischer Form (PDF) oder in Papierform bei Einreise mitführen. Die Bestätigung wird durch Ihren Beförderer und gegebenenfalls zusätzlich durch die Beamtinnen und -beamten bei der Grenzkontrolle der Einreise kontrolliert; darüber hinaus führt die Bundespolizei auch Kontrollen an den grenzkontrollfreien Schengen-Binnengrenzen durch (z.B. bei Einreise auf dem Landweg).

Sie sind ebenfalls verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg nach Hause – oder in eine sonstige Beherbergung am Zielort – zu begeben und zehn Tage lang zu isolieren (Quarantäne). Bei Voraufenthalt in einem Virusvariantengebiet beträgt die Isolierungszeit vierzehn Tage.

Ein Risikogebiet ist ein Staat oder eine Region außerhalb der Bundesrepublik Deutschland, für den oder für die zum Zeitpunkt der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht. Gebiete mit besonders hohem Risiko sind Gebiete, in denen aufgrund der Verbreitung von Mutationen des Virus oder wegen besonders hoher Inzidenzen ein besonderes Eintragsrisiko nach Deutschland besteht. Eine Liste der derzeit ausgewiesenen Risikogebiete finden Sie unter www.rki.de/risikogebiete.

Einreisende aus einem einfachen Risikogebiet können die häusliche Quarantäne vorzeitig beenden, wenn ein negativer Testnachweis, ein Genesenennachweis oder ein Impfnachweis über das Einreiseportal der Bundesrepublik übermittelt wird (sogenanntes „freitesten“). Einreisende nach Voraufenthalt in einem Hochinzidenzgebiet können die häusliche Quarantäne vorzeitig beenden, wenn sie einen Impf- oder Genesenennachweis über das Einreiseportal übermitteln, alternativ besteht ab dem fünften Tag auch die Möglichkeit, sich durch Übermittlung eines negativen Testnachweises „freizutesten“. Die Quarantäne kann jeweils ab dem Zeitpunkt der Übermittlung beendet werden. Testnachweise sind entweder ein Testergebnis oder ein ärztliches Zeugnis, das bestätigt, dass keine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorliegt. Die dem Test zugrundeliegende Abstrichnahme darf grundsätzlich höchstens 48 Stunden, bei Virusvariantengebieten 24 Stunden (bei Antigen-Tests) oder 72 Stunden (PCR) vor der Einreise in die Bundesrepublik vorgenommen worden sein.

Österreich

sterreich fahne adler austria flag eagle

Aktuelle Regelungen (gültig ab 01. Juli 2021)

Quelle: BM für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz

An allen Orten, an denen die 3-G-Regel gilt, entfällt die Maskenpflicht grundsätzlich. Dies gilt auch für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in jenen Bereichen, in denen ein 3-G-Nachweis vorgesehen ist.

Zur Teilnahme an unseren Veranstaltungen ist der Nachweis im Rahmen der 3 G Regel notwendig. Bei Ankunft ist jeder Ermittler verpflichtet den entsprechenden Nachweis zu erbringen. 

  • PCR-Tests gelten 72 Stunden ab Probenahme.
  • Antigentests von einer befugten Stelle gelten 48 Stunden ab Probenahme.
  • Selbsttests, die in einem behördlichen Datenverarbeitungssystem der Länder erfasst werden, gelten 24 Stunden lang.

Die Kontaktdaten sowie die „3-G-Belege“ von Besucherinnen und Besuchern werden bei Ankunft erhoben. Die Daten werden 28 Tage gespeichert und dann automatisch gelöscht. Die Daten werden auch die Gastronomie weiter gegeben und ebenso nach 28 Tagen gelöscht.

Mit 1. Juli gibt es keine Pflicht zur Einhaltung des Mindestabstandes zu anderen Personen.

Für Personen, die mit einem von der EMA zugelassenen Impfstoff geimpft wurden, gelten die folgenden Regelungen:

Für genesene Personen gilt weiterhin:

Diese sind nach Ablauf der Infektion für 180 Tage von der Testpflicht befreit. Als Nachweise gelten etwa ein Absonderungsbescheid oder eine ärztliche Bestätigung über eine molekularbiologisch bestätigte Infektion. Ein Nachweis über neutralisierende Antikörper zählt für 90 Tage ab dem Testzeitpunkt.

Ab 1. Juli ist eine Einreise nach Österreich aus Ländern mit geringem epidemiologischem Risiko, wie z.B. aus Deutschland, Griechenland, Kroatien oder Spanien ohne Registrierung und Quarantäne möglich. Reist man jedoch ohne Nachweis im Sinne der 3-G-Regel ein, so ist eine Registrierung zur Pre-Travel-Clearance und eine Testung innerhalb von 24 Stunden nach der Einreise verpflichtend.

Bei Reisen aus beruflichen Gründen und bei Reisen im überwiegenden Interesse Österreichs – insbesondere im Bereich Kultur und Sport z.B. für Betreuer:innen und Trainer:innen – entfällt die Quarantänepflicht.

Für vollimmunisierte Personen entfällt die Registrierungs- und Quarantänepflicht ab dem 14. Tag nach der letzten notwendigen Impfdosis (abhängig vom jeweiligen Impfstoff). Ebenso ausgenommen sind Minderjährige ab dem zwölften Lebensjahr, wenn sie in Begleitung eines vollständig geimpften Erwachsenen einreisen.

Dein Kontakt direkt in die Einsatzleitung

Du hast Fragen zur aktuellen Lage und unseren Veranstaltungen in Zeiten von Covid 19?

Gerne! Schreib hier direkt an die Einsatzleitung. Ralf Schönberger, der Leiter der SOKO meldet sich umgehend bei Dir und erzählt Dir mehr über das beste Kriminal Dinner virtuell.

Kriminal Dinner am Schliersee - Hauptkommissar Ganglhofer